Das verfallene Haus des Islam: Die religiösen Ursachen von Unfreiheit, Stagnation und Gewalt

Amazon.de Price: 22,00  (Preis vom 21/04/2020 01:13 PST- Details)

Beschreibung

Pressestimmen

„Ausgeglichen und lesenswert.“
Neue Zürcher Zeitung, Silke Mertins

„Abklärung ist Religionskritik. In diesem Sinne hat Ruud Koopmans ein im besten Sinne aufklärerisches Buch geschrieben. Er macht nicht daher deutlich, dass ein Islam, der Andersdenkende verachtet, den Vorgang verhindert. Er zeigt auch, dass Umarbeitung möglich ist und die islamische Gegenwart sich vom Fundamentalismus befreien kann.“
Cem Özdemir

„Man muss Koopmans nicht in allem zustimmen, Gewiss man kann über seine Ausführungen diskutieren, ohne Angst verkäuflich, einen Islamfeind zu hofieren. An vielen Stellen trifft er die Kernpunkte der Misere, in der ein Großteil der islamischen Welt unzweifelhaft steckt.“
Lamya Kaddor, Gründungsvorsitzende des Liberal-Islamischen Bundes

„Ruud Koopmans verbindet wissenschaftliche Stringenz mit dem Mut, die komplexen Probleme der islamischen Welt und der muslimischen Einwanderer im Europa ins Auge zu fassen. Warum hinken islamische Länder und muslimische Einwanderergruppen hinterher? Wer Antworten auf diese Frage sucht, der lese dieses Buch: Ein Standardwerk für alle, die sich mit den Herausforderungen der islamischen Welt und der Integration muslimischer Minderheiten in Abendland befassen.“
Ayaan Hirsi Ali

„Faktenreichen Analyse.“
Tagesanzeiger, Guido Kalberer

„Koopmans analysiert die Weltgeschichte in der Tradition von Max Weber aus soziologischer Perspektive und räumt dabei der Religion eine wichtige Rolle ein. Er ist ein Meister der vergleichenden Methode und das Buch ein Meilenstein der zeitgenössischen Soziologie.“
NRC Handelsblad

Über den Autor und weitere Mitwirkende

Ruud Koopmans ist Direktor der Bereich „Migration, Integration, Transnationalisierung“ am Wissenschaftszentrum Berlin sowie Professor für Soziologie und Migrationsforschung an der Humboldt-Universität zu Berlin und nimmt daneben wichtige beratende Funktionen wahr, etwa als Mitglied des Wissenschaftlichen Beirats des Bundesamtes für Migration und Flüchtlinge. Einem großen Publikum ist er durch regelmäßige Beiträge in Zeitungen und Fernsehauftritte bekannt.